Planungsphase

Planungsphase

Der Einsatz der ACALOR-Direktwärmepumpe ist im Neubau und im Sanierungsfall als Fußboden- oder Wandheizung möglich.

Sowohl Einfamilienhäuser und Mehrfamilienhäuser sind erfolgreich mit der ACALOR-Direktwärmepumpe ausgestattet worden.

Stellen Sie spezielle Anforderungen an Ihr zukünftiges Heizsystem oder sind Ihnen einige Details noch unklar?
Gerne erarbeiten wir mit Ihnen zusammen einen Lösungsvorschlag.
Einfamilienhaus
Referenzobjekt: Einfamilienhaus
Referenzobjekt: Mehrfamilienhaus in Wesenberg
Mehrfamilienhaus in Wesenberg
Referenz-/Gewerbeobjekt: TÜV- & Veranstaltungshalle
Gewerbeobjekt: TÜV- & Veranstaltungshalle

Mehr Informationen:
>> Bauherren-Feedback
Durch die hohe Effizienz der ACALOR-Direktwärmepumpe ist das Erfüllen der KFW-Vorgaben ohne den Einsatz zusätzlicher Anlagentechnik wie z.B. Solarthermie, Lüftung möglich. Einsparungen durch „überflüssige“ Technik plus hohe Tilgungszuschüsse ermöglichen eine bessere Ausstattung Ihres Traumhauses.

Ein Energieberater erstellt Ihnen den Energieausweis, ermittelt die Wärmedämmwerte (Transmissionswerte = HT) und ENnergy GmbH liefert Ihrem Energieberater für die geplanten Primärenergiewerte (QP) die detaillierte ACALOR-Anlagenbewertung (eP-Zahl = Anlagenaufwandzahl).

Selbstverständlich wurde die ACALOR-Direktwärmepumpe bei der KfW angemeldet. Eine entsprechende Bestätigung erhalten Sie auf Wunsch.

Zur Vereinfachung der ACALOR-Anlagenberechnung im Energieausweis wird Ihnen ein unabhängiges und von KfW bestätigtes Gutachten mit Berechnungsempfehlung auf Wunsch von uns zur Verfügung gestellt.
Keep it Simple - Keine Umwege!
Keep it Simple
KfW - (40/55/70) - Effizienzhaus
KfW - Effizienzhaus 40+, 40, 55

Mehr Informationen:
>> www.kfw.de
>> Bauherren-Feedback
Viele Bauträger haben Ihre Häuser schon immer mit guter Wärmedämmung ausgestattet. Meist schaffen Sie als Bauherr den Sprung von KFW 70 auf 55 durch den Einsatz der ACALOR-Direktwärmepumpe kostenneutral.

Rein rechnerisch benötigen Sie für ein Effizienzhaus 55 keine Lüftungsanlage, ob diese jedoch zum Einsatz kommt, entscheiden Sie.
Wir raten aus unterschiedlichen Gründen (Pollenallergie, Hausstaub, ect.) dazu.

Lediglich im Effizienzhaus 40 ist eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung erforderlich.
EnEV 2016
EnEV 2016

Mehr Informationen:
>> weitere Informationen zur Energiesparverordnung (EnEV) 2016
>> Bauherren-Feedback
Zitat Gutachten des ITG Dresden:
EnEV-Bewertung für direktkondensierende Wärmepumpen

Entsprechend § 14 Absatz 2 der EnEV 2014 „müssen heizungstechnische Anlagen mit Wasser als Wärmeträger beim Einbau in Gebäude mit selbsttätig wirkenden Einrichtungen zur raumweisen Regelung der Raumtemperatur ausgestattet werden; von dieser Pflicht ausgenommen sind Fußbodenheizungen in Räumen mit weniger als sechs Quadratmetern Nutzfläche. Satz 1 gilt nicht für Einzelheizgeräte, die zum Betrieb mit festen oder flüssigen Brennstoffen eingerichtet sind. Mit Ausnahme von Wohngebäuden ist für Gruppen von Räumen gleicher Art und Nutzung eine Gruppenregelung zulässig. Soweit die in Satz 1 bis 3 geforderten Ausstattungen bei bestehenden Gebäuden nicht vorhanden sind, muss der Eigentümer sie nachrüsten; Fußbodenheizungen, die vor dem 1. Februar 2002 eingebaut worden sind, dürfen abweichend von Satz 1 erster Halbsatz mit Einrichtungen zur raumweisen Anpassung der Wärmeleistung an die Heizlast ausgestattet werden.“

Bei den direktkondensierenden Wärmepupen wird das Kältemittel Propan als Wärmeträger für die Fußbodenheizung eingesetzt. Damit unterliegen diese nicht der im § 14 Absatz 2 Satz 1 der EnEV 2014 definierten Nutzungspflicht von den Einrichtungen zur raumweisen Regelung der Raumtemperatur (der Einzelraumregelung). Der Verzicht auf die Einzelraumregelung führt allerdings zu höheren Wärmeverlusten, die im Folgenden bewertet werden.

Das ACALOR-Wärmepumpensystem mit Direktkondensation weist bedingt durch das physikalische Funktionsprinzip eine ausgeprägtere Abhängigkeit der örtlichen Wärmeabgabe von den Umgebungstemperaturen der Rohre auf. Damit ist der bei konventionellen Fußbodenheizungen bekannte Selbstregelungseffekt deutlich stärker wirksam. Dieser physikalische Vorteil wird in den EnEV-Normen nicht erfasst.

Zitat Ende
Mehr Informationen:
>> Bauherren-Feedback
Unsere ACALOR Wärmeregelung: Sie heizen immer den Fußboden auf. Jede gewünschte Raumtemperaturänderung stößt den folgenden Vorgang an: Die Heizung erzeugt neue Wärme und schickt diese in Ihren Fußboden. Dort kommt die Wärme schnell an. Jetzt muss die Wärme nur noch 5 bis 6 cm Estrich überwinden (aufheizen) und das benötigt Zeit. Wobei aufheizen immer langsamer als abkühlen ist. Deshalb spricht man bei einer Fußbodenheizung von einer Speicherheizung, die ein langsameres Heizverhalten als ein Heizkörper hat.

Mit Wasser steuern Sie diesen Prozess über eine Einzelraumregelung mittels Thermostat.

Dieses Thermostat ist mit einer Elektronik ausgestattet, die die Lufttemperatur überwacht. Haben Sie 20°C Raumtemperatur eingestellt, schaltet die Elektronik bei z.B. 18°C den Heizbetrieb ein und bei 20°C aus. Die Wärme im Fußboden ist dann aber nicht verbraucht. Somit wird die Raumluft auf über 20°C erhitzt. Die physikalischen Effekte zeigten sich beeindruckend.

Mit der ACALOR-Direktwärmepumpe wird die Wärme über das Kältemittel in den Heizschlangen transportiert und immer nur dort abgegeben, wo es Temperaturunterschiede gibt. Wie optimal die physikalischen Bedingungen das System optimieren, beobachten Sie praktisch immer dann, wenn Sonnenstrahlen ins Zimmer fallen und den Bodenberühren. Trotz aller Sonnenintensität wird diese Stelle nicht wärmer als jede beliebig andere im Raum, denn dort wird keine zusätzliche Wärmeabstrahlung benötigt. Sie werden nach kurzer Zeit feststellen, dass niemand es besser machen kann als die Natur, der wir dieses Konzept abgeschaut haben.

Die Natur macht es uns perfekt vor!
Thermostat
Thermostat
Verlegte Fußbodenheizung
Verlegte Fußbodenheizung
Estrich in der Aufheizphase
Estrich in der Aufheizphase

Mehr Informationen:
>> Wohlfühlwärme (PDF downloaden)
>> Bauherren-Feedback
Damit Ihr Nachbar kein gespanntes Verhältnis zu Ihrer Wärmepumpe bekommt, legen wir großen Wert auf geringe Betriebsgeräusche.

Das sagt ein ACALOR-Kunde:
Geräuschmäßig ist bislang jeder Nachbar zufrieden. Es ist nichts zu hören.

Quelle: dani-danhaus.de/html/heizung.html

Eine kleine technische Notwendigkeit: Bitte berücksichtigen Sie, dass Sie die Anlage max. 8m von der Hausdurchführung positionieren sollten, um den besten Wärmeeffekt zu bekommen. Größere Standort-Entfernungen sind mit Wärmeverlusten behaftet und erzeugen zusätzlich den höheren Verbrauch. Gerne helfen wir Ihnen bei der Festlegung des optimalen Standortes für die ACALOR-Direktwärmepumpe.

Die Optik unserer ACALOR Außeneinheit: Sie wird kaum Designerpreise erringen. Allerdings folgt hier die Form der Funktion.

Der Schwerpunkt ist die Sparsamkeit der ACALOR-Direktwärmepumpe.

Optische Verbesserungen wurden bereits in Eigenregie einiger unserer Kunden schon umgesetzt.
Kundenbeispiel
Kundenbeispiel
Kundenbeispiel
Kundenbeispiel

Mehr Informationen:
>> Dokumentation des Hausbaus eines Kunden
>> Bauherren-Feedback
Wo andere Wärmepumpen-Hersteller einen elektrischen Heizstab einsetzen, arbeitet unser Kältemittel extrem effektiv.

Die ACALOR-Brauchwasser-Wärmepumpe nutzt keine elektrische Zuheizung. Deshalb wird im Winter der Heiz-Wärmeüberschuss der ACALOR-Direktwärmepumpe gekonnt durch die Brauchwasser-Wärmepumpe geleitet und mit der Wärme, das Wasser erwärmt.

Soll aber im Sommer extra Ihre ACALOR-Direktwärmepumpe für warmes Wasser den gesamten Startvorgang durchlaufen?
Nein, Ihr warmes Wasser wird im Sommer mit einer eigenständigen ACALOR-Brauchwasser-Wärmepumpe erzeugt. So bleiben Ihre Nebenkosten angenehm niedrig.

Der Stromverbrauch der ACALOR-Brauchwasser-Wärmepumpe im Sommer ist geringer als der ACALOR-Außeneinheit. Und das rechnet sich.

Sie benötigen für die ACALOR-Technik max. 1 m² Ihres Heizungsraumes einzuplanen. Der Raum sollte ein Volumen von mind. 10 cbm aufweisen und am besten mit einem Fenster ausgestattet sein. Es ist aus der energetischen Sicht und der Wohnkomfortseite NICHT zu empfehlen, den Heizungsraum im Ober- bzw. Dachgeschoss einzuplanen.
Gerne helfen wir Ihnen bei der Wahl der optimalen Raumgröße und des Standortes für die ACALOR-Technik.
Heizkreisverteiler
Heizkreisverteiler
Brauchwasserwärmepumpe
Brauchwasser-Wärmepumpe

Mehr Informationen:
>> Bauherren-Feedback
Mit Ihrer geplanten Wohnraumnutzung erarbeiten wir zusammen ein Raumtemperaturkonzept.

Entsprechend der geplanten Raumnutzung wird die Grundtemperatur gewählt und der Wunschbodenbelag berücksichtigt. Somit wird die ACALOR-Direktwärmepumpe exakt auf die Bedürfnisse der Hausbewohner eingestellt.

Der Bodenbelag

Aufgrund der besseren Energieeffizienz empfehlen wir den Einsatz von keramischen Bodenbelägen und die vollflächige Verklebung des Bodenbelages für die optimale Wärmeverteilung und niedrigste Betriebskosten.

Natürlich ist es möglich Parkett, Vinylboden, Linoleum und … zu verwenden.
Kundeneigene Wohlfühloase
Kundeneigene Wohlfühloase
Fliesen
Fliesen
Aufbau Ihres Fußbodens
Aufbau Ihres Fußbodens

Mehr Informationen:
>> Bauherren-Feedback
Ihr Kind studiert und verlässt das Heim. Natürlich lassen Sie den Raum nicht ungenutzt und bauen das Kinderzimmer zum Hobbyraum um. Dann kann natürlich die Temperatur an die neue Nutzung angepasst werden.
Drossel
Drossel
Drossel
Drossel

Mehr Informationen:
>> Prospekt über die ACALOR-Direktwärmepumpe (PDF downloaden)
>> Bauherren-Feedback
„Dass in alten Gemäuern und feuchten Kellern Schimmel droht, ist hinlänglich bekannt. Inzwischen gibt es aber auch in vielen Neubauten ein Schimmel-Problem. Schätzungen zufolge ist jeder zweite Bau betroffen.“ So oder so ähnlich fangen viele Horrorszenarien an.

Entscheidend für das Entstehen von Kondenswasser sind die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit. In der ursprünglichen Form ist es als unsichtbarer Wasserdampf in der Luft enthalten. Dieser Anteil ist aber nicht konstant. Je wärmer die Luft ist, desto mehr Wasser kann die Luft binden. Im Haus gibt es unterschiedlich warme Zonen. Ausschlaggebend für die Raumtemperatur ist, wie gut die Außenwände gedämmt sind, wie Heizungen und Fenster platziert sind oder wie sich die Wärme im Zimmer ausbreiten kann. Die in der Luft enthaltene Wassermenge ist in der Regel im gesamten Raum gleich. Wenn an einer Stelle die Temperatur so weit sinkt, dass die relative Luftfeuchtigkeit 100 Prozent erreicht, setzt sich hier Wasser ab.

Die ACALOR-Direktwärmepumpe heizt nicht die Luft auf. Die durch den Fußboden abgegebene Wärme wird im ganzen Raum als Wärmestrahlung reflektiert. So entstehen kaum Temperatur-Differenzen im Raum, also auch keine kalten Stellen (Decken, Wände,…), an denen sich Kondenswasser absetzen kann.

Keine feuchten Stellen = kein Schimmel im Haus
Richtiges Lüften
Richtiges Lüften
Temperatur des Bodens: Thermografieaufnahme
Temperatur des Bodens: Thermografieaufnahme
Temperatur der Decke: Thermografieaufnahme
Temperatur der Decke: Thermografieaufnahme
Temperatur im Badezimmer: Thermografieaufnahme
Temperatur im Badezimmer: Thermografieaufnahme

Mehr Informationen:
>> Gleichmäßige Wärmeverteilung (PDF downloaden)
>> Bauherren-Feedback